Bildformate:

Vektor- und Rastergrafik sind Beschreibungen für Bildformate.


Vektor-Format

Die Vektorgrafik besteht aus Kurven, Linien, Kreisen oder Polygonen.

Raster-Format

Die Rastergrafik besteht aus rasterförmig angeordneten Bildpunkten auch Pixel* genannt.

 


*Kunstwort aus „Pictures“ kurz „pix“ und „element"


Das Vektor-Format ist bevorzugtes Format für:

  • Logos
  • Illustrationen
  • Icons

 

Das Raster-Format ist bevorzugtes Format für:

  • Fotografische Bilder
  • Nachträglich digitalisierte Zeichnungen

Eine Vektorgrafik ist stufenlos und verlustfrei

skalierbar.

 

Stärke von Vektorgrafiken:

Auflösungsunabhängigkeit, d. h. sie sind für eine Wiedergabe in beliebiger Auflösung geeignet.

 

Allerdings müssen sie für die Ausgabe an Endgeräten z.B. Druckern oder Bildschirmen gerendert (gerastert) werden und das bedeutet einen zusätzlichen Zeitaufwand und ein nicht gleichbleibendes Ergebnis.

Die Rastergrafik hat immer eine bestimmte Bildgröße ­­– Breite und Höhe gemessen in Pixeln, sowie die Farbtiefe ergeben die Bildauflösung. Daher ist die Rastergrafik nur begrenzt auf die Bildauflösung skalierbar.

 

Rastergrafiken eignen sich zur Darstellung komplexerer Bilder wie Fotos.

 

Stärke von Rastergrafiken:

konstante und inhaltsunabhängige Wiedergabe, sprich sie können an Endgeräte direkt ausgegeben werden.


VEKTOR-FORMATE

die gebräuchlichsten Formate für den grafischen Bereich:

 

.ai = Adobe Illustrator Format

.eps = Encapsulated PostScript

.svg = Englisch „skalierbare Vektorgrafik“

.ps = PostScript

RASTER-FORMATE

die gebräuchlichsten Formate für den grafischen Bereich:

 

.jpg oder .jpeg =  „Joint Photographic Experts Group“ benannt nach der gemeinsamen Expertengruppe von ISO und ITO die die Standardisierung von fotografischen Bildformaten voran trieb

.tif oder .tiff = Tagged Image File Format

.png = Portable Network Graphics

.psd = Adobe Photoshop Document